Mauerwerk zur Aufnahme von Fassadenteilen, Platz der Republik, 10557 Berlin - Tiergarten (1890)
hochgeladen von:
Ulrich  Hermanns Ulrich Hermanns
1572 mal angesehen.
Album: Reichtagsgebäude

Reichtagsgebäude : Mauerwerk zur Aufnahme von Fassadenteilen

Platz der Republik (10557 Tiergarten)


Diese Detailaufnahme gibt einen Hinweis, wie die einzelnen Fassadenteile am Mauerwerk befestigt wurden. Anders als heute, wo man bei der Verkleidung von Fassaden mit dünnen Platten und Edelstahlankern arbeitet, wurden seit der Antike Fassadenelemente mit einer Dicke von 25 cm bis 100 cm verwendet. Die an der Vorderseite glatten oder verzierten Elemente waren an der Rückseite so gestaltet, dass sie in die Vorsprünge des Mauerwerks passten. Auf diese Weise wurde die Last der Fassadenteile vom Mauerwerk getragen. Die Verbindung zwischen den Fassadenteilen und dem Mauerwerk erfolgte mit Mörtel.

Die zugeordnete Abbuldung zeigt schematisch diese Technik, die in ähnlicher Form seit der Antike angewandt wurde.

Weitere Fotos aus dem Album "Reichtagsgebäude "


Beeindruckende Detailaufnahmen des gerade fertiggestellten Reichstags wurden 1893 und 1894 in der Architekturzeitschrift "Blätter für Architektur und Kunsthandwerk" veröffentlicht. In jedem der monatlich erscheinenden Hefte waren ca. 10 Lichtdrucktafeln veröffentlicht, so dass in den Sammelbänden, die der Redaktion für alle Jahrgänge von 1888 bis 1913 vorliegen, jeweils ca. 120 Tafel eingeheftet sind. Im Jahre 1894 wurden insgesamt dreizehn Tafeln zum Reichstagsgebäude vorgelegt, die nun veröffenlicht werden. Weitere Tafeln werden nach Sichtung aller Bände dem Album hinzugefügt. Das Album wird ergänzt durch bereits anderweitig veröffentlichte Fotos des Reichstags, die hier zusammengefasst werden sollen.

Zusätzlich werden Fotos des Reichstagspräsidentenpalais in einem eigenen Album veröffentlicht. Dieses Album finden Sie hier.

Dazu werden Informationen diesen Text ergänzen, die aus den redaktionellen Beiträgen der "Architekturblätter" entnommen werden.

Initiator und Herausgeber der Zeitschrift war Paul Graef (1855-1925), der beim Bau des Reichstages ein wichtiger Mitarbeiter des Architekten Paul Wallot (1841-1912) war. Graef war als Baumeister für verschiedene Bauämter tätig und war nach seiner Habilitierung ab 1904  Dozent an der Technischen Hochschule Charlottenburg.

Graef hat als Fotograf selbst viele der in den "Blättern..." veröffentlichten Fotos selbst gefertigt.