Oberstein einer Turmsäule, Platz der Republik, 10557 Berlin - Tiergarten (1890)
hochgeladen von:
Ulrich  Hermanns Ulrich Hermanns
1687 mal angesehen.
Album: Reichtagsgebäude

Reichtagsgebäude : Oberstein einer Turmsäule

Platz der Republik (10557 Tiergarten)


Dieser schwere Brocken wird der oberste Stein eines Kapitells werden. Er gehört zu der Südwestsäule des nord-westlichen Eckturms. Die beiden Werkleute verdeutlichen die Größenordnung der verbauten Steinmassen. Auch hier ist erkennbar, dass die Details nur teilweise herausgearbetet werden. Lediglich die Auflagefläche und später vor Ort nur noch schwer zugängliche Stellen werden komplett herausgemeißelt.

Die Beschreibung der Fotos zu den Steinmetzarbeiten nennt einige Zahlen zu den verbauten Materialien:
Bei ca. 527 Meter Frontlänge aller vier Seiten des Gebäudes mussten ca. 14.550 qm mit Werkstein verkleidet bzw. mit Steinmetzarbeiten verziert werden. Laut Aussage des Baubeschreibung wurden auf einen Kern von ca. 15 Millionen vermauerten Backsteinen 14.000 cbm Werkstein mit einem Gewicht von 35.000 Tonnen aufgesetzt. Dabei sind die Turmaufbauten nicht eingerechnet. Die Dicke der Wandverkleidung betrug zwischen 25 cm und 100 cm. Das Gewicht der einzelnen Steine betrug durchschnittlich 2500 kg (2,5 Tonnen), die schwersten Werkstücke wogen ca. 14.000 kg(14 Tonnen). Dies Alles musste nur mit Hilfe von Winden, Haken, Flaschenzügen und Manneskraft an seinen Platz gebracht werden, Maschinen wie etwa starke, hohe Kräne gab es nicht.

Weitere Fotos aus dem Album "Reichtagsgebäude "


Beeindruckende Detailaufnahmen des gerade fertiggestellten Reichstags wurden 1893 und 1894 in der Architekturzeitschrift "Blätter für Architektur und Kunsthandwerk" veröffentlicht. In jedem der monatlich erscheinenden Hefte waren ca. 10 Lichtdrucktafeln veröffentlicht, so dass in den Sammelbänden, die der Redaktion für alle Jahrgänge von 1888 bis 1913 vorliegen, jeweils ca. 120 Tafel eingeheftet sind. Im Jahre 1894 wurden insgesamt dreizehn Tafeln zum Reichstagsgebäude vorgelegt, die nun veröffenlicht werden. Weitere Tafeln werden nach Sichtung aller Bände dem Album hinzugefügt. Das Album wird ergänzt durch bereits anderweitig veröffentlichte Fotos des Reichstags, die hier zusammengefasst werden sollen.

Zusätzlich werden Fotos des Reichstagspräsidentenpalais in einem eigenen Album veröffentlicht. Dieses Album finden Sie hier.

Dazu werden Informationen diesen Text ergänzen, die aus den redaktionellen Beiträgen der "Architekturblätter" entnommen werden.

Initiator und Herausgeber der Zeitschrift war Paul Graef (1855-1925), der beim Bau des Reichstages ein wichtiger Mitarbeiter des Architekten Paul Wallot (1841-1912) war. Graef war als Baumeister für verschiedene Bauämter tätig und war nach seiner Habilitierung ab 1904  Dozent an der Technischen Hochschule Charlottenburg.

Graef hat als Fotograf selbst viele der in den "Blättern..." veröffentlichten Fotos selbst gefertigt.