Gendarmenmarkt, Gendarmenmarkt, 10117 Berlin - Mitte (1938)
hochgeladen von:
Ulrich  Hermanns Ulrich Hermanns
2192 mal angesehen.
Album: In den 30er Jahren

In den 30er Jahren : Gendarmenmarkt

Gendarmenmarkt (10117 Mitte)


Dieses Luftbild verdeutlicht fast besser als jedes auf dem Boden aufgenommene Foto die ausgewogene, symmetrische Gestaltung dieses Platzes, der mit den ihn umgebenden Gebäuden als einer der, wenn nicht der schönsten Plätze Berlins angesehen wird. Gerahmt von den fast identischen Götteshäusern des französischen und des deutschen Doms bildet das Schauspielhaus den im wahrsten Sinne theatralischen Abschluss nach Westen.

Der Gendarmenmarkt ist Teil der Ende des 17. und Anfang des 18. Jhdts. planmäßig angelegten Friedrichsstadt. Seinen Namen hat der Platz von den Unterkünften eines Kürassierregiments, den "Gens d´armes". Konig Friedrich Wilhelm I., der "Soldatenkönig" wies den französischen Protestanten ("Hugenotten"), die nach der Aufhebung der Religionsfreiheit in Frankreich in großer Zahl nach Preussen geflüchtet waren, die Nordseite des Platzes als Bauplatz für ihre Kirche ("Französischer Dom")an. Die Südseite des Platzes wurde der ev. lutherischen Gemeinde ("Deutscher Dom")vorbehalten. Beide Gotteshäuser erhielten wegen ihrer (später angebauten) Kuppeln den Namen Dom, was sich nicht auf Größe und Bedeutung der Kirchen bezieht, sondern von der französischen (und englischen) Bezeichnung für Kuppel "dôme" abgeleitet wurde.

 

An der Westseite wurde das Königliche Schauspielhaus errichtet, das nach mehreren Vorgängerbauten seine heutige Gestalt nach einem Entwurf des Architekten Karl-Friedrich Schinkel (1781-1841) erhielt. Es dient heute als Konzerthaus.

Weitere Fotos aus dem Album "In den 30er Jahren"


Die Fotos dieses Albums, meist Ansichtskarten, stammen aus dem Nachlass eines Kölner Fotografen, der kurz vor dem Kriege und auch im Kriege in Berlin lebte und arbeitete. Über seine Familie wurden uns diese Abbildungen zur Verfügung gestellt. Dafür herzlichen Dank.

Die Redaktion hat sie mit kleinen Texten versehen, wobei es durchaus möglich ist, dass auf Informationen früher eingestellter Bilder zurückgegriffen wurde.