Der kleine Erfrischungssaal, Platz der Republik, 10557 Berlin - Tiergarten (1896)
hochgeladen von:
Ulrich  Hermanns Ulrich Hermanns
1207 mal angesehen.
Album: Reichtagsgebäude

Reichtagsgebäude : Der kleine Erfrischungssaal

Platz der Republik (10557 Tiergarten)


Es folgt die  zeitgenössische Beschreibung aus der Publikation: "Blätter für Architektur und Kunsthandwerk", Jahrgang IX, Nr. 3 vom 1. März 1896.

Der Saal liegt im Erdgeschosse des südwestlichen Eckthurmes. (Anm.: s. Bild # 457828, rechts unten) Seine Grundform ist ein Quadrat mit stark abgestumpften Ecken. Das Getäfel hat dasselbe System wie der anstoßende Hauptsaal jedoch in reicherer Durchbildung. (...)Der Kamin, dessen Ziertheile von dem Bildhauer F. Widemann modelliert wurden , besteht in seinem unteren Theile aus grünlich-grauem Sandstein im  oberen aus Stuck. (...) Die eigenartigen Möbel sind nach besonderen Zeichnungen Wallots (Anm.: i.e. Paul Wallot 1841-1912-Architekt des Reichstagsbaus) von Pössenbacher, München angefertigt. Der Raum ist von einem Rabitzgewölbe überspannt, an dessen hellgraue Flächen ein zierliches Rankenwerk von dem Münchener Bildhauer Biehl in weissem Mörtelstuck nach dem Entwurfe des Münchener Malers Franz Stuck freihändig angetragen wurde. Die oberen Wandflächen sollen später von dem letztgenannten Künstler bemalt werden.

Weitere Fotos aus dem Album "Reichtagsgebäude "


Beeindruckende Detailaufnahmen des gerade fertiggestellten Reichstags wurden 1893 und 1894 in der Architekturzeitschrift "Blätter für Architektur und Kunsthandwerk" veröffentlicht. In jedem der monatlich erscheinenden Hefte waren ca. 10 Lichtdrucktafeln veröffentlicht, so dass in den Sammelbänden, die der Redaktion für alle Jahrgänge von 1888 bis 1913 vorliegen, jeweils ca. 120 Tafel eingeheftet sind. Im Jahre 1894 wurden insgesamt dreizehn Tafeln zum Reichstagsgebäude vorgelegt, die nun veröffenlicht werden. Weitere Tafeln werden nach Sichtung aller Bände dem Album hinzugefügt. Das Album wird ergänzt durch bereits anderweitig veröffentlichte Fotos des Reichstags, die hier zusammengefasst werden sollen.

Zusätzlich werden Fotos des Reichstagspräsidentenpalais in einem eigenen Album veröffentlicht. Dieses Album finden Sie hier.

Dazu werden Informationen diesen Text ergänzen, die aus den redaktionellen Beiträgen der "Architekturblätter" entnommen werden.

Initiator und Herausgeber der Zeitschrift war Paul Graef (1855-1925), der beim Bau des Reichstages ein wichtiger Mitarbeiter des Architekten Paul Wallot (1841-1912) war. Graef war als Baumeister für verschiedene Bauämter tätig und war nach seiner Habilitierung ab 1904  Dozent an der Technischen Hochschule Charlottenburg.

Graef hat als Fotograf selbst viele der in den "Blättern..." veröffentlichten Fotos selbst gefertigt.